Der Spezialist für gute Träume

Das Zentrum für Schlafmedizin Fluntern wurde vor 25 Jahren gegründet und war das erste private Schlaflabor im Kanton Zürich. Seither haben die Schlafprobleme nicht abgenommen. Schlaflabor-Inhaber Christian Neumann sagt, warum.
Silvesterlauf«Schlafen ist für den Menschen ganz entscheidend», sagt der Neurologe und Psychiater Christian Neumann, der das Schlaflabor Fluntern leitet. Foto: DBFPDer Neurologe und Psychiater Christian Neumann befasst sich seit über 30 Jahren mit dem Phänomen Schlaf. Bis heute ist nicht aufgeschlüsselt, warum der Mensch schlafen muss. «Wir wissen aber, dass der Schlaf extrem wichtig ist, zum Auftanken von Energie, zum Lernen, zum Sortieren, was während des Tages gespeichert wurde.» Wer nicht genügend schlafe, sei weniger konzentriert, weniger leistungsfähig, weniger gut gestimmt und riskiere Bluthochdruck, Zucker, Herzprobleme und Depressionen. «Heute wird im Durchschnitt mit knapp sieben Stunden fast eine Stunde weniger geschlafen als vor 20 Jahren», sagt der Schlafspezialist. Die Gründe liegen auf der Hand: Unzählige Fernsehprogramme, Filmdienste auf Abruf, die sozialen Medien und Surfen im Netz verführen, wach zu bleiben. Und das Blaulicht der Bildschirme hält wach, weil es die Melatonin­Produktion unterdrückt. «Ideal sind siebeneinhalb Stunden Schlaf.» Aber viele schaffen das nicht, weil sie an Schlafstörungen leiden. Christian Neumann unterscheidet dabei drei Hauptkategorien: Menschen, die nicht einschlafen und durchschlafen können.

Ein ständiger Kampf

Menschen, die zu viel schlafen, aber im Schlaf aufgrund von Schnarchen und Atemaussetzern (Schlafapnoe) keine Erholung finden, und Menschen, die an der neurologischen Störung Restless Legs (Kribbeln, Brennen und Stechen in den Beinen) leiden. Häufige Ursachen für eine Schlafapnoe sind Übergewicht und ein ausgeprägter Tabak- oder Alkoholkonsum. «Mit der Beeinflussung der Ursachen kann schon viel erreicht werden», sagt der Neurologe. Von Operationen hält er nicht viel, weil die Hauptursache, die Erschlaffung der Muskulatur, die zur Verschliessung des Atemweges führt, am besten mit einer Atemmaske behandelt werden kann. Bei Schlafproblemen wegen Stress, Sorgen oder Konflikten sind die Behandlungen vielschichtiger. Christian Neumann hat in Deutschland studiert, wirkte früher in der Klinik für Schlafmedizin Zurzach und übernahm das Schlaflabor Fluntern im Ärztehaus am Vorderberg vor drei Jahren von Schlafexperte Ben­ Shmuel. Für einen guten Schlaf empfiehlt er vor der Nachtruhe ein Ritual, damit sich der Körper auf Schlafen einstellt. «Bewusst die Zähne putzen ist bereits ein Ritual.» Wenn Christian Neumann nachts aufwacht und keinen Schlaf mehr findet, steht er auf und tut etwas, das beruhigt. «Einen Tee zubereiten, etwas lesen, das hilft bereits.» Bei Jugendlichen in der Pubertät braucht es derweil einfach Geduld. «Der Körper erfährt eine Umstellung, die auch das Schlafverhalten beeinflusst», erklärt der Neurologe. Deshalb steht für ihn ausser Frage, dass die Schule zu früh beginnt. «Neun Uhr wäre für Jugendliche besser, die Aufnahmefähigkeit verbessert sich dadurch, wie Untersuchungen in Kanada bestätigen.» Christian Neumann setzt mit seinem Team bei den Patienten auch auf das Prinzip der Achtsamkeit, auf einen bewussten Umgang mit sich und andern.

Agenda

Nächster Event am Montag:

Brundibar

Brundibar Eine Kinderoper in 2 Akten (1938) 25. und 27. Juni 2018 19 Uhr 15 Dauer: 1 Stunde Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich Eintrittfrei Sitzplätze begrenzt, keine zugewiesenen Sitzplätze Sprache: Deutsch Pepicek und Aninka wollen die Krankheit ihrer Mutter heilen. Da sie...
19:15 h | 25. Juni 2018
kath. Pfarrei St. Martin