Education permanente in Fluntern

Die Clübli-Frauen von Fluntern bilden sich an zehn Anlässen pro Jahr weiter – und das seit sagenhaften 42 Jahren. Eine Pionierleistung mit nachhaltiger Wirkung.
portrait stirnemannDie Grande Dame der Clübli-Frauen: Beatrice Stirnemann ist Geist und Seele des Clubs. Foto: zVgDas Clübli ist längst ein ausgewachsener Club. Denn er zählt 125 Frauen, die vorwiegend in Fluntern leben. Entstanden ist er aus einer Bastelgruppe, die sich 1976 in einem Raum der Alten Kirche Fluntern zusammenfand. «Wir organisierten damals einen Kinderhütedienst, weil es im Quartier so wenig Kinder gab», erinnert sich Beatrice Stirnemann. Das Schulhaus Fluntern sei damals halb leer gewesen und Fluntern stark überaltert. Gebastelt haben damals acht Mütter – Kasperlifiguren, die auch ausgestellt wurden. «Wir trafen uns danach auf ein Glas Wein und bedauerten, auseinanderzugehen. Da kam spontan die Idee auf, ein Clübli zu gründen», erzählt Beatrice Stirnemann. Seither stellt sie Jahr für Jahr ein beeindruckendes Veranstaltungsprogramm zusammen.
Der Zeit voraus

Ihr Schlüssel für diesen Erfolg ist ihre Begeisterung für das Neue, das Unbekannte. Und das ist wohl auch das Geheimnis, warum Beatrice Stirnemann so energiegeladen und lebendig wirkt. Mit ihren Clübli-Frauen war sie 1976 der Zeit weit voraus.

Denn damals fanden die Veranstaltungen am Abend statt, damit die Väter die Kinder hüten konnten. Eigenzeit für Frauen am Abend mit Delegierung von Kinderbetreuung und Hausarbeit an die Männer, das war damals keine Selbstverständlichkeit und sorgte deshalb da und dort für kritische Kommentare, die zum Spitznamen «Cüpli-Frauen» führten. Doch für Beatrice Stirnemann stand nie eine Partystimmung im Mittelpunkt, sondern immer die Erweiterung des Horizonts. Sie nahm auch Vorträge in ihr Clübli-Programm auf, die Ehemänner interessierten.

Offen für Frauen

Die Mitgliedschaft bei den Clübli­-Frauen, die nicht als Verein organisiert sind, steht allen Frauen offen und kostet 40 Franken pro Jahr. Mit diesem Beitrag werden die Referenten usw. finanziert. Anfragen sind zu richten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Diesem Konzept ist Beatrice Stirnemann bis heute treu geblieben: «Die Männer sollen sehen, für was wir uns interessieren.» Die Clübli-Frauen nahmen sich auch dem Basar der Kirche Fluntern an, verkauften viele Jahre Ostereier für Terre des Hommes und sorgen seither für Schwung. Das diesjährige Programm beeindruckt: Im ersten Halbjahr stehen das Museum of Digital Art, das erst seit 2016 in Zürich-West existiert, ein Art-Walk an der ETH, das Leben mittelloser und mutiger Frauen in Zürich in früheren Zeiten, dann die Flora und Fauna zwischen den Pisten auf dem Zürcher Flughafen und im Juni die Entwicklung des Quartiers Leutschenbach auf dem Programm. Da der Club auf 125 Mitglieder angewachsen ist, wird die Teilnehmerzahl pro Veranstaltung in der Regel auf 30 Personen beschränkt oder die Veranstaltung doppelt geführt.

Agenda

Nächster Event am Montag:

Brundibar

Brundibar Eine Kinderoper in 2 Akten (1938) 25. und 27. Juni 2018 19 Uhr 15 Dauer: 1 Stunde Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich Eintrittfrei Sitzplätze begrenzt, keine zugewiesenen Sitzplätze Sprache: Deutsch Pepicek und Aninka wollen die Krankheit ihrer Mutter heilen. Da sie...
19:15 h | 25. Juni 2018
kath. Pfarrei St. Martin