Treffen und helfen

Brigit Angstmann ist Kiwanis-Präsidentin für das Jahr 2018. Foto: zVg

Kiwanis, die weltweit verbreitete Service-Club-Organisation, hat auch einen Ableger in Fluntern, den Kiwanis Club Zürich-Dolder.

Wie bei Rotary oder Lions steht auch bei Kiwanis neben der Freundschaftspflege ein karitatives Engagement im Zentrum, konkret: das Wohl der Kinder. Die inzwischen weltweit über 16 000 Clubs unterstützen jeweils lokale und regionale Projekte. Gegründet wurde die Organisation 1915 in Detroit. Der Name ist aus dem Indianischen entlehnt und bedeutet «Ausdruck der eigenen Persönlichkeit». Heute sind in der Schweiz um 7000 Mitglieder in 200 lokalen Clubs organisiert. Einer davon ist der Kiwanis Club Zürich-Dolder, der sich jeden ersten und dritten Donnerstag unter dem Präsidium von Brigit Angstmann im Restaurant Dieci beim Zoo trifft. 90 Prozent der zurzeit 15 Mitglieder seien jeweils anwesend, sagt die Apothekerin. Zwei soziale Projekte stehen zurzeit beim Club Zürich-Dolder im Mittelpunkt: Die finanzielle Unterstützung einer jungen Musikergruppe und die Hilfe für eine Mutter, die eine Hirnblutung erlitt und drei Kinder hat. «Hier werden wir tätig, wo die Sozialhilfe nicht ausreicht», erklärt Brigit Angstmann. Einmal im Jahr treffen sich die Schweizer Club-Mitglieder zur nationalen Convention mit einem Gala-Dinner.

Agenda

Nächster Event am Montag:

Brundibar

Brundibar Eine Kinderoper in 2 Akten (1938) 25. und 27. Juni 2018 19 Uhr 15 Dauer: 1 Stunde Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich Eintrittfrei Sitzplätze begrenzt, keine zugewiesenen Sitzplätze Sprache: Deutsch Pepicek und Aninka wollen die Krankheit ihrer Mutter heilen. Da sie...
19:15 h | 25. Juni 2018
kath. Pfarrei St. Martin