Kolumne Tania Oldenhage, 25.10.2017

Portrait Tania OldenhageTania Oldenhage, Pfarrerin, Ev.-ref. Kirchgemeinde FlunternSeit einiger Zeit sammeln sich bei mir im Pfarrbüro Gegenstände zum grossen Reformationsjubiläum: Aufkleber und Servietten, Streichhölzer und Tragetaschen, bedruckt mit den aktuellen Logos. Brillenputztücher mit dem Motiv von Ulrich Zwingli, Playmobil-Figuren von Martin Luther, Kartenspiel-Quartette und Comics – auch bei uns zu Hause häufen sich die Gedenkobjekte.

Was mich jedoch wirklich in Gedenkstimmung gebracht hat, waren keine Logos und Gadgets, sondern der Austausch mit meinen nicht-reformierten Kolleginnen und Kollegen hier in Fluntern. Ihre Wahrnehmung der grossen Persönlichkeiten der Reformation war für mich sehr spannend. Gisela Tschudin von der Pfarrei St. Martin beschreibt beispielsweise, wie sie Zwinglis «Bildersturm» versteht, nämlich als einen beeindruckenden Versuch, freien Raum zu schaffen für das freie Wehen des Geistes Gottes. Andreas Schaefer von der Diakonie Bethanien hat uns an Anna Reinhard erinnert, die an der Seite von Zwingli ebenfalls Reformationsgeschichte geschrieben hat. Ich selbst bin dank unseres Austauschs auf eine Figur gestossen, die in der katholischen Kirche besonders bedeutsam ist: Bruder Klaus, dessen 600. Geburtstag zurzeit gefeiert wird.

Unsere kirchliche Erinnerungskultur ist jedenfalls so bunt und vielfältig wie man es sich vor 500 Jahren sicher nicht hätte träumen lassen.

Tania Oldenhage

Agenda

Nächster Event am Samstag:

Gottesdienst "Musik & Poesie&qu...

Gottesdienst "Musik & Poesie", Pfr. Stephan Landis, Freier Chor Zürich unter der Leitung von Peter Appenzeller.
18:00 h | 18. November 2017
Neue Kirche Fluntern